Blog

Wärmepumpe: Nummer eins im Neubau schützt Klima und spart Geld


von Lukas

Wärmepumpen immer beliebter

Wärmepumpen werden immer beliebter. 2017 waren sie laut Bauanträgen erstmals das beliebteste Heizsystem im Neubau. Immer mehr Kunden vertrauen auf die umweltfreundliche und energieeffiziente Heiztechnologie, die bei richtiger Planung aus einem Teil Strom mindestens drei Teile Wärme erzeugt. Die Verbreitung der klimafreundlichen Heizung hat sich auch der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. zum Ziel gesetzt.


Bundesverband Wärmepumpe vertritt Wärmepumpen-Branche

Der BWP wurde als Branchenverband 1993 als Inititativkreis Wärmepumpe in Bayreuth gegründet. Seit 2002 trägt der Verband seinen heutigen Namen. 2007 erfolgte der Zusammenschluss mit der Wärmepumpen-Initiative in den neuen Bundesländern (WIB). Seither sitzt der Verband in Berlin. Im BWP sind heute rund 500 Handwerker, Planer, Architekten, Bohrfirmen sowie Heizungsindustrie und Energieversorger organisiert, die sich für den verstärkten Einsatz effizienter Wärmepumpen engagieren.


Starkes Team führt den BWP

2018-paul-waning.jpg

Vorstandsvorsitzender ist der Augsburger Paul Waning (Bild rechts), seine Stellvertreter sind Xavier Feys (Samsung) und Dr. Kai Schiefelbein (Stiebel Eltron). Die Geschäftsstelle in Berlin-Schöneberg wird geleitet durch Dr. Martin Sabel. Die Fachreferate des BWP leiten Alex Sperr (Technik & Normen), Dr. Björn Schreinermacher (Politik) und Katja Weinhold (Presse). Tony Krönert ist Geschäftsführer der BWP Marketing & Service GmbH, die für den BWP unter anderem in den Bereichen Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit aktiv ist.


Mitglieder profitieren besonders

Von der großen Fachkompetenz profitieren Mitglieder auf vielfältige Weise: Zahlreiche Informationen und Tools stehen Mitgliedern exklusiv zur Verfügung. Die hochwertigen Publikationen des BWP können für eigene Zwecke genutzt und auf Wunsch auch individualisiert werden. Mitglieder erhalten Rabatte, attraktive Vergünstigungen und können auf ein starkes Netzwerk zurückgreifen. Die Mitglieder haben die Chance, die Arbeit des BWP aktiv zu gestalten und profitieren von vielen weiteren Vorteilen.


Wärmepumpe bedeutender Wirtschaftsfaktor

Die deutsche Wärmepumpen‐Branche beschäftigt bereits heute ungefähr 20.000 Personen und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 2,5 Milliarden Euro. Derzeit nutzen rund eine Million Kunden in Deutschland Wärmepumpen. Pro Jahr werden ca. 90.000 neue Anlagen installiert, die zu rund 90 Prozent von BWP‐Mitgliedsunternehmen hergestellt werden.


Unabhängige Studien fordern deutlich mehr Wärmepumpen

Um einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen, wie es der Klimaschutzplan der Bundesregierung vorsieht, wäre bis 2050 ein Gerätebestand von etwa 16 Millionen Wärmepumpen erforderlich – so aktuelle Studien, wie etwa „Wärmewende 2030“ der Agora Energiewende und „Klimapfade für Deutschland“ des BDI. Von Politik und Gesellschaft ist dazu allerdings ein massives Umlenken zu mehr Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien im Wärmemarkt erforderlich. Das Ziel des BWP ist es, Wärmepumpen im Einklang mit diesen Studien zum eindeutigen Standardheizsystem in Neubau und Bestand zu machen.


Wärmepumpe lohnt sich auch im Bestand

Dass es sich lohnt, auch im Bestand auf eine Wärmepumpe umzusteigen, zeigt eines von unzähligen Beispielen aus der Praxis: Familie Breitbach hatte in ihrem 1980 gebauten Einfamilienhaus Nachtspeicherheizungen installiert. Das war den Bewohnern auf Dauer jedoch zu kalt, unökologisch und vor allem: Viel zu teuer! 2017 wurde dann eine Luft-Wasser-Wärmepumpe eingebaut, die alten Anlagen wurden durch moderne Flächenradiatoren ersetzt. Das Ergebnis: Angenehm gleichmäßig temperierte Räume, ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz und deutlich geringere Kosten, denn die Wärmepumpe wandelt nun im Schnitt eine Kilowattstunde Strom in 4,3 Kilowattstunden Wärmeleistung um. Die Nachbarn haben die Wärmepumpe übrigens noch nicht einmal bemerkt: Der Luftschacht ist unauffällig am Keller montiert und der Luftzug der modernen Anlage flüsterleise.

c-efh-aussenansicht1.jpg

Dieses sanierte Einfamilienhaus wird umweltfreundlich mit einer Wärmepumpe beheizt.

0 Kommentare