Wattislos Forum

Verschiedene Heizsysteme

10 Kommentare

  • Rico_Schubbach schrieb

    Hi Lukas, habe auch bei mir zu Huase eine Luftwärmepumpe, allerdings im Rheingau. dort ist es Tendenziell wärmer als im Raum Ingolstadt. Was wäre für dich denn noch interessant?

  • Lukas schrieb

    Tendenziell hat man nicht die Möglichkeit ein anderes Heizsystem zu integrieren. Der Bauträger muss gewisse Standards erfüllen, um die KFW Voraussetzungen einhalten zu können. Das fängt bei der Außendämmung an, geht über die Fenster bis hin zum Heizsystem, wenn nicht sogar noch gewissen Materialien vorgeschrieben sind. 

    Positiver Nebeneffekt bei der Luft/Wasser Wärmepumpe: Sie nicht all zu viel Platz weg :)


    Rico_Schubbach schrieb:

    Hi Lukas, habe auch bei mir zu Huase eine Luftwärmepumpe, allerdings im Rheingau. dort ist es Tendenziell wärmer als im Raum Ingolstadt. Was wäre für dich denn noch interessant?


  • rbergander schrieb

    Mal eine komplett andere Variante: Infrarotstrahlungsheizungen. Eine PV Anlage, Speicher und Infrarotheizer kombiniert. Nebeneffekt dieser Heizvariante, durch die Heizstrahlung wird die Wärme direkter aufgenommen, ebenfalls gibt es nicht die klassische Wärmewalze im Haus (wie bei Heizkörpern), damit wird kein Staub aufgewirbelt -> Allergikerfreundlich.

  • SandraH schrieb

    Wie schon angemerkt wurde, muss das Heizsystem ja in das Gesamtkonzept passen, um auch die entsprechenden Vorgaben zu erreichen. Interessant wäre bei sehr stark variierenden Außenlufttemperaturen eine Gas-LWP-Kombination, die dann je nach Deinen Einstellungen den optimalen wirtschaftlichen oder eben umweltfreundlichen Betrieb sicherstellt.

  • Gutshof-Ziegelhuette schrieb

    Wir haben ende November unserer neues (Altbau erweitert und erneuert) bezogen. Auch wir haben mangels Platz eine Luft-Wärmepumpe in den Garten gestellt. Dazu eine kleine PV Anlage mit 8 Platten.
    Mehr Platz hatten wir nicht. Es ist halt ein ganz kleines, halbes Doppelhäuschen. 
    Dazu haben wir noch einen Holz-Herd  mit Wassertasche in der Wohn-Ess-Küche gestellt.
    Beide, die Wärmepumpe und der Holzherd heizen in einen Pufferspeicher, welchen wir aus Platzmangel auch im Garten vergraben haben.  
    Im Wohnzimmer,Essbereich und Küche haben wir eine Wandflächenheizung verbaut. Die kommt, wie eine Fußbodenheizung (die haben wir im Bad und dem Flur davor) mit niedrigen Vorlauftemperaturen aus. Dies kommt den Wärmepumpen vom Wirkungsgrad entgegen. Im Büro, im Schlafzimmer und einen zusätzlich im Wohn-Esszimmer haben wir spezielle Heizkörper mit eingebauten Lüftern. Diese sind dafür ausgelegt, mit den gleichen niedrigen Vorlauftemperaturen wie die Wandheizung auszukommen.  Wir haben Sie bis jetzt aber noch nicht benötigt, da wir fast immer den Holzherd in betrieb haben. 
    Diese Heizkörper sollen zusammen mit unserer Wärmepumpe im Sommer als Klimaanlage funktionieren.
    Dazu haben wir "Kälteleitungen" am Pufferspeicher vorbei (den Brauchen wir im Sommer ja auch für das Warmwasser) ins Haus gelegt. 
    Gesteuert wird das alles über eine App.  Außer den Holzofen, den kann die App noch nicht nachlegen. ;-))

  • GuentherD schrieb

    Ja heizen mit PV ist an Sich ja ne super Sache. Aber geografisch beginnt habe (Wohnort an der Donau) ich bei mir sehr viel Nebel im Hebst und Wintern somit kann ich mich auf eine reine PV-Heizung nicht verlassen. Aktuell heize ich mit einem Holzscheit-Ofen  2 Einfamilien-Häuser und im Sommer macht ein Heizstab der mit PV-Gleichstrom betrieben sind das Warmwasser für beide Häuser und es entfällt das lästige Feuer machen im Sommer.

    Eine Alternative wäre m.M. nach noch ein Mini-Gas-BHKW vorallem wenn sich in Zukunkft die Elektro-Auto durchsetzen. Mit der Abwärme heizt man das Haus und der Strom deckt den Eigenverbrauch und alles was den aktuellen Eigenverbrauch übersteigt geht in einen Speicher oder gleich direkt ins Elektroauto.

  • Gutshof-Ziegelhuette schrieb

    Es gibt auch schon die ersten Mini-Brennstoffzellen. Die sind zwar noch recht teuer, werden aber großzügig gefördert. Meines Wissens liegt der Unterschied zu einem BHKW darin, dass das Verhältnis zwischen Wärme- und Strom- Ertrag anders ist.   Ganz grob: Beim BHKW  2/3 Wärme 1/3 Strom bei der Brennstoffzelle halbe/halbe oder noch mehr Strom als Wärme.

  • SandraH schrieb

    Wir haben einmal eine Übersicht über die gängigsten Techniken (Wärmepumpen, Elektroheizung, bivalent Heizen mit Heizstab) zum Heizen mit PV zusammengefasst: https://www.energie-experten.org/erneuerbare-energien/photovoltaik/eigenverbrauch/heizen-mit-photovoltaik.html Vielleicht ist das für den ein oder anderen im Chat noch interessant.

  • PeterDerGrosse schrieb


    Lukas schrieb:


    Hier habe ich einen interessanten Link von der bekannten Marke bosch gefunden: https://www.effizienzhaus-onli...
    VG



    Hallo Lukas,
    ich bin dem Link zu Effizienzhaus-Online.de  gefolgt und bin noch auf folgenden Beitrag gestossen https://www.effizienzhaus-online.de/waermepumpe-foerderung  
    Wenn du dir eine Luft/Wasser Wärmepumpe zulegen möchtest dann kannst du es dir auch noch extra fördern lassen :-)

  • Lukas schrieb

    Danke dir . Mache ich mich gleich mal schlau :) Frohe Ostern!